Der Präriehundbau als Vorbild selbstlüftender Gebäude

Als Vorbild für unser bionisches Haus diente der Bau des Präriehundes. Indem er Ein- und Ausgänge seiner Höhle in unterschiedlichen Höhen anordnet, ventiliert er ohne eigenen Energieaufwand seine Wohnung. Da in Bodennähe die Windgeschwindigkeit gegen Null geht, kommt es bereits bei niedrigen Windgeschwindigkeiten zu einem Druckunterschied, da die Luft über den höher und steiler gelegenen Eingang schneller strömt und dadurch ein Unterdruck entsteht, welcher die Luft durch den Bau saugt.

Im Modell von Eric Friedrich und Florian Karl kann dies eindrucksvoll sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du bist kein Bot? Dann kannst du das sicher! *